Gedankencappuchino

Ein Nachsatz vor dem Vorsatz

Alle Jahre wieder entstehen neue Vorsätze. Mehr Sport, bessere Ernährung und andere Dinge, die man vielleicht tun müsste. Aber ein „Vor – Satz“ ist eben nur etwas was kommt bevor wir handeln. Ein Vor – Satz ist ein Vorhaben und noch lange kein Plan.

Dieses Jahr will ich persönlich aber zunächst NICHT schauen was ich wohl endlich mal umsetzen sollte. Ich schaue mir an, was bei mir gut gelaufen ist. Was ich gemacht habe, geliebt habe, genossen habe.

Unser Leben hält nicht an. Wir wollen immer höher, weiter, schneller und besser. Es ist eine ewige Jagd nach dem perfekten Leben. Perfekt ist aber nur ein unerreichbarer Zielpunkt, der uns antreibt nicht anzuhalten. STOP: Ich halte an.

Gerade in der letzten Zeit habe ich gemerkt, wie wichtig es ist anzuhalten. Also nehme ich mir jetzt einen Zettel und ein Stück Papier und schreibe auf, was ich im letzten Jahr alles gemacht habe und was sich für mich richtig angefühlt hat….meine Hoffnung ist, dass mein Zettel nicht leer bleibt…

…erstaunlich, wie viel auf einem Zettel stehen kann, wenn man anhält und sich Zeit nimmt. Ich musste mich letztes Jahr von meiner Mutter verabschieden und das war nicht schön. Meine Arbeit stellt mich immer wieder vor extreme Herausforderungen. Das zerrt an der Kraft von Körper und Geist. Und trotzdem stehen auf meinem Zettel Dinge, die ich geschafft habe, die ich liebe, die mich glücklich machen.

Ich habe also keine Perfektion erreicht und im Moment freue ich mich nicht auf 2020. Aber ich kann mir sicher sein, dass es gute und glückliche Momente geben wird. Für mich und auch für dich.

Bevor du also mit Vorsätzen deine Zeit verschwendest schau was schön und gut war und mach es dir nochmal so richtig bewusst. Erst dann geht es an die Planung für 2020.

Fortsetzung folgt nächste Woche. Denk dran Kaffee mitzubringen.

Liebe Grüße Deine Oda

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.