Gedankencappuchino

Energievampire

Immer wieder begegne ich Menschen, die mich nach einer Begegnung müde, kraftlos und teilweise sogar traurig oder wütend zurück lassen. Das passiert in der Regel, wenn ich nicht gut auf mich aufpasse und meine Grenzen nicht deutlich genug mache.

Ich nenne diese Menschen Energievampire, weil sie anderen Kraft, Aufmerksamkeit und tatsächlich Energie abziehen und sich selbst dann besser fühlen. Eine kleine Weile zumindest. Diese Menschen machen das nur sehr selten mit Absicht. Sie sind oft bedürftig, verletzt oder sogar krank. Traurigkeit, Schmerz und oft auch Überforderung sind ihre Begleiter.

Tatsache ist, dass diese Menschen nicht die Verantwortung dafür tragen, wenn ich mich nach einer Begegnung mit ihnen schlecht fühle. Das ist der Teil, um den ich mich selber kümmern muss. Zum aussaugen gehören nämlich immer zwei. Wenn ich mir nicht mehr wichtig genug bin, um auf mich zu achten, muss ich schon ein wenig Eigenverantwortung übernehmen und handeln.

Es gibt viele Möglichkeiten, um mit Energievampiren umzugehen. Zum Beispiel kann ich Distanz schaffen. Sowohl physisch, wie psychisch. Jeder von uns kann liebevoll und höflich auf Abstand gehen. Es muss nur klar und deutlich sein, damit keine Missverständnisse aufkommen.

Ich kann auch Begegnungen mit anderen Menschen vermeiden. Habe ich auch mal eine Weile gemacht, weil die Welt mir einfach zu anstrengend wurde. Ist allerdings nur eine gute Lösung, wenn man das nur für KURZE Zeit praktiziert. Alleine sein bringt uns zu uns selbst zurück. Wenn Einsamkeit daraus entsteht war es aber zu lang.

Eine dritte Möglichkeit ist, breit zu lächeln und NEIN zu sagen.

Ja ich weiß, das ist echt schwer. Ich übe immer noch und ich bin über 50 Jahre alt. Aber es lohnt sich – versprochen.

Denkt daran, dass die Energievampire einfach nur Menschen sind, denen Handlungsmöglichkeiten fehlen. Sie können sich leider oft nicht selber helfen.

Grenzen setzen und Nein sagen geht auch mit Ruhe und Verständnis. Es steht uns zu gesunde Distanz zu halten und gleichzeitig dürfen wir dabei auf Gemeinheiten und Bosheit verzichten.

Geht immer liebevoll mit euch um und denkt bei einem Kaffee einfach mal über meine Worte nach.

Liebe Grüße Eure Oda

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.