Gedankencappuchino

Schlafstörungen

Zuerst und ganz wichtig: Solltet ihr schon lange Schlafstörungen haben, dann geht zum Arzt. Lasst genau klären ob es körperliche und/oder medizinische Gründe hat. Was ich hier beschreibe, war und ist meine ganz private Lösung und kein medizinischer Rat!

Mich macht es ziemlich aggressiv, wenn ich eigentlich schlafen müsste – aber einfach nicht einschlafen kann. Diese Phase hatte ich vor vielen Jahren. Lange Zeit habe ich mich dann hin und her gewälzt, mit Gedanken im Kopf, die Stress und Druck ausgelöst haben. Mit den Jahren konnte ich dann lernen, dass dieses Problem sehr unterschiedliche Gründe und somit auch viele Lösungen hat.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber die panischen Gedanken, dass ich UNBEDINGT einschlafen muss, sind jedenfalls KEINE Lösung. Darum verrate ich euch jetzt mal ein Geheimnis. Es gibt Zustände, die so ähnlich sind wie schlafen. Die kann man nutzen, um am nächsten Tag nicht ganz so extrem übermüdet zu sein. Im Bett liegen, sich auf die Atmung zu konzentrieren und es einfach hinnehmen, dass der Schlaf nicht kommen will, ist einer davon. Klingt albern aber es hilft. Weil es Stress raus nimmt und Entspannung bei euch ankommen darf.

Grundsätzlich können wir Schlaf und Ruhe nicht herbei zwingen. Das ist aber nicht ganz so schlimm. Eine Möglichkeit ist still dazuliegen und sich selbst zu sagen: „Ist okay, dass ich jetzt nicht schlafen kann, dann eben später“. Mit dieser Aussage (die sollte aber schon ernst gemeint sein und glaubt nicht, dass sie dazu führt, dass ihr dann schnell einschlafen könnt) könnt ihr euch den Druck nehmen und geht in Entspannung. Bewusste Entspannung ist genau das, was wir in diesem Moment erreichen wollen.

Im Bett liegen und an schöne Dinge denken. An den Stand vom letzten Urlaub, eine Wiese voller Sommerblumen, eine unberührte Schneelandschaft. Träumt euch raus aus eurer aktuellen Situation, dann kommt der Schlaf ganz von alleine.

Hörspiele hören, Musik hören (ich weiß einigen von euch hilft das) ist aus meiner Sicht nicht wirklich hilfreich. Ihr lasst eure Sinne nicht zur Ruhe kommen. Sie dürfen nicht abschalten und darum bleibt dann oft auch ein Teil eures Körpers oder eures Geistes im Aktivmodus. Die Schlafphasen sind dann nicht ganz so erholsam, wie sie sein könnten. Dazu gab es auch schon mal Studien aber ganz ehrlich, macht einfach das, was euch gut tut.

Schafe, Blumen oder Vampire zählen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit. Das Zählen bewirkt nämlich, dass ihr eure Gedanken auf eine einfache Tätigkeit fokussiert und …schon ist das Gedankenkarussell aus. Die ständig aktiven Gedanken sind übrigens ein häufiger Grund für Einschlafprobleme. Aus einem einfachen Grund. In der Regel könnt ihr in genau dem Augenblick die Dinge, die euch beschäftigen nicht erledigen oder lösen. Das macht euch handlungsunfähig und das macht jedem Stress. Ich schreibe mir dann alles einfach in meinen Kalender (Zettel oder Handy ist auch ne gute Möglichkeit). Dann kann das alles einfach bis morgen warten ( vorher geht sowieso nichts) aber ich vergesse auch nichts und darf entspannen.

Manchmal lassen wir die Dinge auch einfach nicht los, und versuchen und schon auf die vielleicht kommende Situation vorzubereiten Wir überlegen was die anderen dann sagen oder denken und überlegen wie wir antworten. Ganz ehrlich, was immer ich mir in solchen Momenten denke – es wird NIE so wie ich es mit zurecht gesponnen habe. Ich selber antworte und handle völlig anders als geplant, Themen kommen gar nicht erst auf den Tisch. Das ganze befürchtete Ding läuft gar nicht so ab, wie ich befürchtet habe und selbst wenn, kann ich es dann auch nicht ändern.

Meditation kann helfen, dass wir besser ein- und durchschlafen. Da muss aber jeder von euch seinen eigenen Weg finden. Wie geht ihr denn damit um, wenn euch die Schlaflosigkeit plagt?

Ich habe übrigens genau heute gelesen, dass es keineswegs schlimm ist wenn wir nachts immer wieder aufwachen. Das ist nämlich immer so – wir vergessen es nur in der Regel. Also einfach umdrehen und weiterschlafen, es wird euch morgen nicht müder aussehen lassen.

Liebe Grüße Eure Oda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

36 − 35 =